Neuigkeiten
Mai 2014
Qualität zum besonders günstigen Preis –
neue Angebote für Gebrauchtmaschinen
Juni 2013 -
JOT - Mehr Ergonomie bei Strahlarbeiten
IVR Strahltechnik, Hilden ist mit dem Konzept individueller, auf Kundenanforderungen abgestimmter Strahltechnik in der Oberflächentechnik und Werkstück-Reinigung weiter erfolgreich.

Noch im Laufe dieses Jahres werden Produktion und Montage am Standort Hilden ausgebaut, die Kapazitäten mehr als verdoppelt.

In diesem Zusammenhang ist auch der Aufbau von bis zu 5 zusätzlichen Arbeitsplätzen geplant.
IVR mit mehr Kapazität!
Zusätzliche Produktionsfläche - zusätzliche Arbeitsplätze
Mit dieser Zielsetzung präsentierte IVR Strahltechnik, Hilden im Herbst vergangenen Jahres erstmals ein neues Konzept für Strahlkabinen.

Zur Hannover Messe 2013 / Surface Technology zeigt das Unternehmen nun unter der Bezeichnung „ergo“ ein Serienprogramm für Druckstrahl- und Injektorstrahl-Kabinen.

Gemeinsam sind bei den Strahlkabinen die ergonomisch ausgelegten Features: Dazu gehören die u. a. feinfühlige, stufenlose Höhenverstellung des Arbeitsraumes. Der hochwertige Spindelantrieb ermöglicht eine optimale, ermüdungsfreie Arbeitsposition für Mitarbeiter mit Körpergrößen von ca. 1,60 m bis 1,95 m.

Zusätzlich erleichtern auch ergonomisch optimierte Eingriffsöffnungen die Arbeit.
IVR liefert die Serienmaschinen STI 80 ergo, STI 110 ergo und STD 110 ergo mit Strahlraumgrößen von B x T x H 850 x 800 x 800 bzw. 1100 x 900 x 900 mm.
Ermüdungsfrei arbeiten – mehr Qualität produzieren
Eine unverzichtbare Option für
„First-class-Oberflächen“ – die Schleuderrad-Technik
März 2013 -
First-class mit Schleuderrad
Der neue Maßstab für optimal angepasste und
leistungsfähige Strahltechnik:
Der erste Serienmaschine der STI 80 ergo
März 2013 -
Neu zur Messe:
Diese Themen stehen im Mittelpunkt der IVR-Präsentation auf der
März 2013 -
Ermüdungsfreies Arbeiten - dauerhaft hochwertige Oberflächenqualität.
Ein namhafter Hersteller von Bratpfannen sah konkreten Optimierungsbedarf in seinem Fertigungsablauf.
Die Bearbeitung von Pfannenböden – von großer Bedeutung sowohl in der Haltbarkeit als auch in Bezug auf die Nutzung auf Induktionsherden – erforderte zu viel und dazu noch kostspieligen Aufwand.

Die Lösung: Eine individuell ausgelegte IVR-Strahlanlage. Nach manuellem Einlegen der Bratpfanne erledigt der IVR-Halbautomat den Bearbeitungsvorgang selbstständig und mit gleichbleibender Präzision und Rautiefe. Mit einer Zykluszeit von nur 30 Sekunden und optimal abgestimmter Düsen- und Drehgeschwindigkeit wird der Pfannenboden vom Zentrum bis zur Außenseite gestrahlt.

Mehr zu dieser IVR-Entwicklung demnächst auf dieser Website.
Juli 2012 - Bratpfanne
Mehr Prozesssicherheit, konstante Qualität.
Mai 2012 - Aluminium Praxis
„Mechanisches Beizen“ von Aluminiumprofilen
IVR Hilden präsentiert erstmals die neu entwickelte Druckstrahl-Anlage STD 200.
Mit einer Strahlraumgröße von 2x2x1,6 m (BxTxH) ist sie vor allem für die Bearbeitung großer Gussteile – u. a. E-Motoren, Pumpen oder Armaturen – prädestiniert.

Das bei Werkstücken dieser Art häufig nicht unproblematische Handling wird bei der STD 200 durch einige innovative Ausstattungsmerkmale deutlich erleichtert.

Ein frequenzgesteuerter Drehtisch bringt mit einer Tragkraft von 5 t auch „gewichtige“ Teile in die richtige Position. Ein Kran bestückt den Drehtisch, den Weitertransport in die Kabine übernimmt ein frequenzgesteuerter Beladewagen.

Alle Bedienvorgänge erfolgen von außerhalb. Daher ist für Mitarbeiter keine zusätzliche Schutzkleidung notwendig.

Besonderes Highlight der Druckluft-Strahlanlage STD 200 ist die ausgeprägte Wirtschaftlichkeit. Eine leistungsstarke IVR Strahlmittel-Reinigung bietet im Vergleich zu marktüblichen Konstruktionen deutliche Vorteile bei konstanter Strahlmittelqualität und gleichbleibender Strahlleistung. Die Aufwendungen für Strahlmittel werden so um 25 % reduziert.

Die serienmäßige Nachlaufabreinigung erhöht die Lebensdauer der Filterpatronen um mehr als 30 %.

Auch die bereits erwähnten Handling-Features leisten mit verringerten Taktzeiten einen Beitrag zur Wirtschaftlichkeit.

Die erste IVR STD 200 ist bereits in Betrieb genommen worden.

Weitere Leistungsmerkmale:

Rauhtiefen: 5 bis 60 μ Ra
(je nach eingesetztem metallischen
oder mineralischem Strahlmittel)

Druckstrahl-Kessel: Wahlweise 100 oder 200 l

Patronenfilter: Filterflächen 20 bis 60 m2

Absaugleistung 2000 bis 4000 m3/h
Juni 2011 - Schwere Gussteile wirtschaftlicher bearbeiten
Neue Druckstrahl-Anlage von IVR
C.M. Surface Treatment stellt mit der S/60-H eine neue Schleuderrad-Strahlanlage vor.
Im Vergleich zu konventionellen Muldenband-Schleuderradanlagen verspricht die von C.M. vorgestellte Anlage deutliche Vorteile in Wirtschaftlichkeit und Taktgeschwindigkeit. Als integrierter Teil einer Produktions-Zelle vermeidet die S/60-H einen kompletten zusätzlichen Arbeitsgang und Personalkosten.

Die Werkstück-Zuführung und der Weitertransport erfolgt über eine Rollenbahn oder einen Roboter.

Herzstück der C. M. Schleuderrad-Anlage ist ein in zentralen Merkmalen patentierter rotierender Käfig, der das Werkstück aufnimmt. Die Käfigform und die Rotationsgeschwindigkeit sind werkstückspezifisch anpassbar. Der eigentliche Strahlvorgang dauert 20 bis 40 Sekunden, der Taktzyklus weniger als eine Minute. Er ist damit deutlich kürzer als der Gussvorgang: Die nachfolgende Weiterbearbeitung kann unverzüglich erfolgen. Zwei leistungsstarke Schleuderräder stellen mit vollständiger Überdeckung eine gleichbleibend hohe Bearbeitungsqualität sicher. Durch die nachlaufende Rotation des Werkstücks nach dem Strahlvorgang verbleiben keine Strahlmittelreste in ohrungen und Taschen.

Die erste ausgelieferte S/60-H wird in der Produktion von Druckgussteilen eingesetzt. Testeinsätze für Kokillen- und
Sandgussteile verliefen ebenfalls positiv. Auch andere Einsatzumfelder erscheinen denkbar. C.M. Schleuderrad-Anlagen werden in Deutschland exklusiv über IVR, Hilden vertrieben. IVR übernimmt auch Wartung und Service.
Juni 2011 - Patente erhöhen Flexibilität
Schleuderrad-Strahlanlage für Druckgusszellen